externer Datenschutzbeauftragter


Datenschutzbeauftragter
Datenschutz ist Chefsache!

Kostenvergleich interner vs. externer Datenschutzbeauftragter

Die Firma HanChaDent wird ab Anfang Juli Herrn Ermerling als externen Datenschutzbeauftragten einsetzen.
Ab Ende August werden wir eine Software auf den Markt bringen. Diese wird in Zusammenarbeit mit dem Rechtsanwalt Dr. Jens Damas und der IT-Firma Becker erstellt.

Was kann die Software und für wen ist diese geeignet. 

Für wen ist diese Software:

  • Für Praxen, die einen Datenschutzbeauftragten benötigen, ob unser externer Datenschutzbeauftragter damit beauftragt wird ist zweitrangig
  • Für Praxen, die keinen Datenschutzbeauftragten benötigen. Diese Praxen müssen sich auch an die Datenschutzverordnung halten.Diese Praxen bekommen eine Hilfestellung um ihre um sich an die Verordnung zu Halten.

Was kann die Software:

  • Die Software wird es als Cloud- und Desktoplösung geben.
  • Bei der Cloudlösung wird keine Software in der Praxis installiert und es somit nicht zu Inkompatibilität mit vorhandener Software kommen.
  • Es werden alle relevanten Daten für die Datensicherheit abgefragt und man wird logisch durch das Menü geführt.
  • Die Software sollte mit dem verantwortlichen IT-ler und der Praxis vertrauten Person ausgefüllt werden, Datenschutz ist Chefsache.
  • Verfahrensbeschreibung von den gängigen installierten Softwaren sind schon eingepflegt.
  • Ergebnisanzeige, sobald alle Datenschutzschutz relevanten Anforderungen erfüllt sind, wird durch eine Ampelanzeige der Fortschritt angezeigt.
  • Historie Funktion, alle Änderungen werden gespeichert und sind auswertbar aber nicht mehr zu ändern.

Was sind die Vorteile der Software:

  • Die Software wird in Zusammenarbeit mit einen Anwalt für Datenschutz und Medizinrecht erstellt.
  • Deutsche GmbH und keine Ldt. Oder ähnliches.
  • Keine Installation in der Praxis notwendig.
  • Sicherer Cloudserver in Deutschland mit einer sicheren Anmeldeprozedur.
  • Partnerschaft mit einen Datenschutzbeauftragten mit der Qualifikation für den Umgang mit Patientendaten.
  • Updates werden automatisch in die Cloud eingespielt.
  • Online und Telefonhotline
  • Zusatzmodule für das Audit und Schulungen.
  • Kosteneinsparung, es wird kein Datenschutzbeauftragter für die Anamnese gebraucht, jedoch für die Kontrolle und die Meldung bei derBehörde. Bei einer mittelgroßen Praxis sind ca. 5 -7 Arbeitstage für die Anamnese einzuplanen, Kosten zwischen 5.000,00 und 12.000,00 €
  • Teure Schulungen durch den Datenschutzbeauftragten werden überflüssig. Neue Mitarbeiter bilden sich über das Schulungsmodul weiter und über Prüfungsfragen werde die erlangt Kenntnisse abgefragt.
  • Die Software soll vom TÜV Süd zertifiziert werden

Kosten der Software:

  • Die Grundversion wird unter 1500,00 € netto kosten
  • Jährliche Updatekosten ca. 20% des Kaufpreises
  • Zusatzmodule, Schulung und Audit  werden aber unter 500,00 € netto einmalig betragen.

Das Wichtigste zum Schluss:

Zahnarztpraxen können durch die modulhafte und zeitlich flexible Führung durch das Programms nach und nach die Anforderungen an den Datenschutz umsetzen, bis die Software komplett ausgefüllt ist.
Die Themen werden in der Reihenfolge ihrer Priorität abgearbeitet. Prio Nummer 1 z.B. ist die Bestellung eines Datenschutzbeauftragten. Dazu müssen Dienstleistungsvertrag und Bestellung unterzeichnet werden. Der Datenschutzbeauftragte wird dann der Aufsichtsbehörde gemeldet und muss auf der Webseite benannt werden.

Wenn ein Datenschutzbeauftragter ohne Software seine Informationen sammeln und aufbereiten will, werden ein IT-Techniker und das Praxispersonal zusätzlich gefordert sein.

Ein entspanntes Arbeiten sieht anders aus. Die Erarbeitung der Prozesse und Informationen kann bis zum eingeschenkten Betrieb der Praxis führen.

Sichern Sie sich rechtzeitig unsere Dienste.

Anfragen an Herrn Ermerling richten Sie bitte an info@hanchadent.deIhr Team von HanChaDent

Kostenvergleich interner vs. externer Datenschutzbeauftragter


DATENSCHUTZ ist Chefsache!

Kosten für einen internen Datenschutzbeauftragten (DSB)

Die Bestellung eines internen Datenschutzbeauftragten ist kostspieliger, als in den meisten Fällen zunächst vermutet. Insbesondere die Ausbildung des Mitarbeiters sowie die Einschränkungen bei dessen Haupttätigkeit sind als Kostenfaktoren nicht außer Acht zu lassen.

Aus finanzieller Sicht sind viele Unternehmen besser damit beraten, einen externen Datenschutzbeauftragten zu bestellen, zumal dieser erfahrungsgemäß schnellere Ergebnisse liefert.

Position des Mitarbeiters DSB in Vollzeit DSB in Teilzeit
Zeitaufwand 100% 20%
Jahresgehalt  35.000,00 €  35.000,00 €
davon Gehalt als DSB  35.000,00 €    7.000,00 €
Aus- und Weiterbildung    3.000,00 €    3.000,00 €
Reisekosten und Spesen    1.000,00 €    1.000,00 €
Sonstige Kosten    1.500,00 €    1.500,00 €
Gesamtkosten pro Jahr:  40.000,00 €  12.500,00 €

Beispielberechnung

Kosten für einen externen Datenschutzbeauftragten (DSB)

Diese sind vertraglich geregelt. Die Leistungen werden auf Basis der vereinbarten Konditionen abgerechnet.

Zunächst fallen Kosten für die Analyse der Ausgangssituation an. Für die Bestandsaufnahme werden 490,00 € netto berechnet. Es empfiehlt sich, die Software „DS Compact“ für die Bestandsaufnahme und die Pflege der Datenschutzrichtlinien zu nutzen.

(Einmalkosten 1490,00 € netto)

Zur anschließenden Schaffung des erforderlichen Datenschutzniveaus übt der externe Datenschutzbeauftragte fortan seine Kontrollfunktion aus.

In allen Fragen steht der Datenschutzbeauftragte als nicht weisungsgebundener Berater zur Verfügung. Der monatliche Betrag richtet sich nach der Größe der Praxis und liegt zwischen 300,00 bis 500,00 € netto. In diesem Preis sind 30 Std. pro Jahr abgegolten. In dieser Berechnung sind die interne Verarbeitung und Pflege der Daten sowie die Bestellung bei der Behörde enthalten. Ab einer Einsatzzeit über 4 Std. in der Praxis fallen keine Fahrtkosten an.

Hinweise zur Entscheidungsfindung

Bei der Wahl eines Anbieters, der den externen Datenschutzbeauftragten bestellt, sollte keinesfalls nur auf die Kosten geachtet werden. Es empfiehlt sich, die folgenden Punkte ebenfalls zu berücksichtigen:

  • Qualität und Umfang der Aus- und Weiterbildung
  • Zusatzausbildung im Gesundheitswesen, Umgang mit Patientendaten
  • Zusammenarbeit mit einem Rechtsanwalt für Datenschutz
  • Einbindung und Unterstützung von Mitarbeitern
  • Art und Umfang des Versicherungsschutzes
  • Klima der Geschäftsbeziehung

Unsere Datenschutzberatung beginnt mit der Erst-Analyse (Erfassung, Analyse und Bewertung) aller datenschutzrelevanten Prozesse in Ihrer Praxis. Dies ist sehr kosten- und zeitaufwendig und wird mehr als 30 Stunden dauern. Sie können die Erfassung und Analyse über unsere Software “DS Compact“ selbst erledigen und die Eingabe in Ihren Arbeitsalltag integrieren.

Damit sparen Sie sich erhebliche Kosten!

Umsetzung und laufende Betreuung

Die Ergebnisse der Erstanalyse dienen als Grundlage für das Datenschutz-Gesamtkonzept sowie die laufende betreuende Tätigkeit des externen betrieblichen Datenschutzbeauftragten. Die Ergebnisse aus der Erstanalyse fassen wir mit konkreten Maßnahmenempfehlungen in einem abschließenden Bericht zusammen.

  • Konzeption und Umsetzung eines Datenschutzkonzeptes
  • Entwicklung betrieblicher Richtlinien zum datenschutzkonformen Umgang mit personenbezogenen Daten
  • Sicherstellung der Informations-, Auskunfts- und Meldepflichten (z.B. Einwilligungen von Patienten und Mitarbeitern, Betroffenenrechte, Daten)
  • Erstellung eines Verfahrensverzeichnisses
  • Optimierung der technischen und organisatorischen Abläufe der Datenerhebung und Datenverarbeitung
  • Datenschutz-Schulungen: Mitarbeiterschulungen und Instruktionen, Prüfung der Verpflichtung von Mitarbeitern auf das Datengeheimnis
  • Beantwortung konkreter Anfragen von Mitarbeitern zum Datenschutz

Sichern Sie sich rechtzeitig unsere Dienste!

 

Anfragen richten Sie bitte an Herrn Ermerling.

Email: info@hanchadent.de ; datenschutz@ermerling.de

Tel:      034296 43021

Mobil:  0151 155 247 23

externer Datenschutzbeauftragter


Datenschutzbeauftragter
Datenschutz ist Chefsache!

Die Firma HanChaDent wird ab Anfang Juli Herrn Ermerling als externen Datenschutzbeauftragten einsetzen.
Ab Ende August werden wir eine Software auf den Markt bringen. Diese wird in Zusammenarbeit mit dem Rechtsanwalt Dr. Jens Damas und der IT-Firma Becker erstellt.

Was kann die Software und für wen ist diese geeignet. 

Für wen ist diese Software:

  • Für Praxen, die einen Datenschutzbeauftragten benötigen, ob unser externer Datenschutzbeauftragter damit beauftragt wird ist zweitrangig
  • Für Praxen, die keinen Datenschutzbeauftragten benötigen. Diese Praxen müssen sich auch an die Datenschutzverordnung halten.Diese Praxen bekommen eine Hilfestellung um ihre um sich an die Verordnung zu Halten.

Was kann die Software:

  • Die Software wird es als Cloud- und Desktoplösung geben.
  • Bei der Cloudlösung wird keine Software in der Praxis installiert und es somit nicht zu Inkompatibilität mit vorhandener Software kommen.
  • Es werden alle relevanten Daten für die Datensicherheit abgefragt und man wird logisch durch das Menü geführt.
  • Die Software sollte mit dem verantwortlichen IT-ler und der Praxis vertrauten Person ausgefüllt werden, Datenschutz ist Chefsache.
  • Verfahrensbeschreibung von den gängigen installierten Softwaren sind schon eingepflegt.
  • Ergebnisanzeige, sobald alle Datenschutzschutz relevanten Anforderungen erfüllt sind, wird durch eine Ampelanzeige der Fortschritt angezeigt.
  • Historie Funktion, alle Änderungen werden gespeichert und sind auswertbar aber nicht mehr zu ändern.

Was sind die Vorteile der Software:

  • Die Software wird in Zusammenarbeit mit einen Anwalt für Datenschutz und Medizinrecht erstellt.
  • Deutsche GmbH und keine Ldt. Oder ähnliches.
  • Keine Installation in der Praxis notwendig.
  • Sicherer Cloudserver in Deutschland mit einer sicheren Anmeldeprozedur.
  • Partnerschaft mit einen Datenschutzbeauftragten mit der Qualifikation für den Umgang mit Patientendaten.
  • Updates werden automatisch in die Cloud eingespielt.
  • Online und Telefonhotline
  • Zusatzmodule für das Audit und Schulungen.
  • Kosteneinsparung, es wird kein Datenschutzbeauftragter für die Anamnese gebraucht, jedoch für die Kontrolle und die Meldung bei derBehörde. Bei einer mittelgroßen Praxis sind ca. 5 -7 Arbeitstage für die Anamnese einzuplanen, Kosten zwischen 5.000,00 und 12.000,00 €
  • Teure Schulungen durch den Datenschutzbeauftragten werden überflüssig. Neue Mitarbeiter bilden sich über das Schulungsmodul weiter und über Prüfungsfragen werde die erlangt Kenntnisse abgefragt.
  • Die Software soll vom TÜV Süd zertifiziert werden

Kosten der Software:

  • Die Grundversion wird unter 1500,00 € netto kosten
  • Jährliche Updatekosten ca. 20% des Kaufpreises
  • Zusatzmodule, Schulung und Audit  werden aber unter 500,00 € netto einmalig betragen.

Das Wichtigste zum Schluss:

Zahnarztpraxen können durch die modulhafte und zeitlich flexible Führung durch das Programms nach und nach die Anforderungen an den Datenschutz umsetzen, bis die Software komplett ausgefüllt ist.
Die Themen werden in der Reihenfolge ihrer Priorität abgearbeitet. Prio Nummer 1 z.B. ist die Bestellung eines Datenschutzbeauftragten. Dazu müssen Dienstleistungsvertrag und Bestellung unterzeichnet werden. Der Datenschutzbeauftragte wird dann der Aufsichtsbehörde gemeldet und muss auf der Webseite benannt werden.

Wenn ein Datenschutzbeauftragter ohne Software seine Informationen sammeln und aufbereiten will, werden ein IT-Techniker und das Praxispersonal zusätzlich gefordert sein.

Ein entspanntes Arbeiten sieht anders aus. Die Erarbeitung der Prozesse und Informationen kann bis zum eingeschenkten Betrieb der Praxis führen.

Sichern Sie sich rechtzeitig unsere Dienste.

Anfragen an Herrn Ermerling richten Sie bitte an info@hanchadent.deIhr Team von HanChaDent