doppelseitiger Spiegelhalter


Spiegelgriff doppelseitig für Minispiegel unter dem Dentalmikroskop

Veröffentlicht am 14. Dezember 2010 von 

von Hans – Willi Herrmann

Das unterstehende Bild zeigt zwei Spiegelgriffe.

Der obere ist von Hartzell /USA.

Der untere ist aus deutscher Produktion und zu seiner Entstehung gibt es eine kleine Geschichte mit Bezug zu Wurzelspitze und die geht so:

Ende August.
Fortbildung im Rahmen des Masterstudiengangs Endodontie in Düsseldorf. Jörg Schröder, WURZELSPITZE – Autor, referiert und demonstriert Arbeitsergonomie unter dem Dentalmikroskop. Im Gepäck dabei obiger doppelseitiger Minispiegelgriff aus USA. Ein Masterstudiengangteilnehmer, Dr. Theo van Beek , ist davon besonders angetan und nutzt den Kontakt zu einem zahnmedizinischen Gerätehersteller, um diesen von der Sinnhaftigkeit eines solchen Instrumentes zu überzeugen.

3 Wochen später.
Jetzt bin ich in Düsseldorf beim Masterstudiengang und referiere über Nickel – Titan – Aufbereitungskonzepte. Und erlebe die Premiere des neuen Spiegelgriffs made in Germany.  In weniger als 1 Monat von der Idee zum fertigen Produkt. Wenn alles so schnell ginge, hätte ich um den Produktionsstandort Deutschland keine Sorge.

Den Spiegelgriff kann man  beziehen bei Hanchadent.

Der Link zum Artikel

Zoommotor am ProErgo gewechselt


Op am offenen Herzen

Veröffentlicht am 25. März 2011 von 

von Jörg Schröder

Ein wenig mulmig war mir schon. Schliesslich hatte ich so etwas noch nie gemacht.

Was war passiert?

Mitten in einer Behandlung gab es beim Betätigen des motorischen Zooms meines ProErgo hässlich knarzende Geräusche. Beim Versuch den Fehler noch einmal zu reproduzieren ging plötzlich gar nichts mehr. Ein Verändern der eingestellten Vergrößerung war nicht mehr möglich. Ein elektrisches Handgriffproblem schien ausgeschlossen, da sowohl Fokus als auch Autofokus und Helligkeitsregulierung funktionierten.

Nach der Behandlung griff ich sofort zum Telefon und schilderte Herrn Ermerling von der Firma Hanchadent mein Problem. Nach telefonischem Briefing machte ich mich daran den Mikroskopkopf zu zerlegen.

Ein wenig kam ich mir so vor als ob ich versuchen würde an einem automobilen Oberklassenmodell aus Baden-Württemberg den Zylinderkopfdeckel abzuschrauben ohne auch nur im Entferntesten eine Ahnung davon zu haben was sich darunter befindet.

Nachdem Strahlenteiler nebst Kameras und Okkularen entfernt waren scheiterte der Versuch weiter ins Innere vorzudringen am Fehlen eines Torx-Schlüssels der Größe 10. Also ab in den nächsten Baumarkt.

Mit neuem Werkzeug konnte dann die Abdeckung des Mikroskopkopfes entfernt werden und der Blick ins Allerheiligste war frei. Nach Lösen von 4 weiteren Schrauben, konnte ich das Varioskop nach oben entnehmen. 2 weitere Schrauben später hielt ich den Stellmotor des motorischen Zooms in Händen. Das Zahnrad des defekten Motors liess sich nicht mehr frei drehen. So schien zumindest die Ursache gefunden.

Ein weiteres Problem tauchte jedoch auf: Nach dem Entfernen des Motors stellt sich der Zoom automatisch auf die kleinste Vergrößerungsstufe ein. Und wann das Ersatzteil eintreffen sollte, stand noch in den Sternen. Um das Mikroskop wenigstens mit eingeschränktem Komfort nutzen zu können habe ich den Zoom manuell auf eine geschätzte Vergrößerung von ca 2/3 der Maximalvergrößerung eingestellt und sodann den defekten Stellmotor wieder eingebaut um die Stellung des Zooms zu fixieren.

Genau 7 Tage hatte ich daraufhin das zweifelhafte Vergnügen die Zugangskavität mit ca. 12-facher Vergrößerung anzulegen bevor mich ein Express-Versand erlöste. Der Einbau war unkompliziert und dank der vorangegangenen Erfahrung am offenen DM-Herzen deutlich adrenalinärmer.

Nochmals herzlichen Dank an dieser Stelle an Herrn Ermerling der mich bei dieser OP bestens telefonisch unterstützte und dafür sorgte dass das Ersatzteil in kurzer Zeit bei mir eintraf.

Der Link zum Artikel

HD Adapter bei Wurzelspitze


Sony NEX 5 am Hanchadent- Adapter – Beispielfotos

Veröffentlicht am 2. August 2011 von 
 von Hans – Willi Herrmann

Eigentlich ist der Bericht über die Fotokombi Sony NEX 5 mit dem Hanchadent- Adapter überfällig. Aber ich zögere noch, denn ich bin nachwievor unschlüssig, ob die Bildqualität, Fotos betreffend, ausreichend ist.

Warum also nicht die Leser fragen ?

Anbei Fotos eines Falls von heute:
Zahn 16.
Brückenpfeiler, die Brücke ist wenige Monate alt.
Schmerzen, Versuch der WK durch den Hauszahnarzt, bei der Suche nach den Wurzelkanälen kam es zu einer großflächigen Perforation. Keiner der 4 Wurzelkanäle war auch nur initial erschlossen. Über Umwege kam der Patient zu uns.

In der heutigen Sitzung wurden die 4 Kanäle gesucht und auf Arbeitslänge erschlossen. Der palatinale, distobukkale sowie der mesiobukkale Kanal wurden initial mit VDW Reciproc 25 aufbereitet.

Die Fotos sind vollkommen unbearbeitet. Sie sind in keinster  Weise nachbearbeitet und auch nicht vom Ausschnitt her beschnitten.
Die Diaschau gibt einen Einblick in die klinische Situation und den Behandlungsablauf.

Wer sich die Bilder genauer anschauen möchte, der kann in der Galerie die Bilder einzeln und vom Format her deutlich größer betrachten.

Der Link zum Artikel

Möglichkeiten der Übertragung mit HDMI 1080p


Derzeit gibt es viele Möglichkeiten das Videosignal von der Kamera in Ihrer Praxis zu verteilen. Sie können an eine Kamera bis zu 8 Monitore anschließen. Die Abstand vom Sender bis zum Empfänger darf mit Kabel 20 Meter und kabellos 30 Meter nicht überschreiten.
Es besteht sogar die Möglichkeit 4 Eingangssignale an 2 Monitore zu verteilen.

Hier einige Beispiele:

4 Eingangssignale an 2 Monitore verteilen

Beispiel für die Übertragung per Funk

Alle Beispiele sind miteinander kombinierbar.

Für weitere Anregungen oder Anfragen stehen wir gen zur Verfügung.

Umbau Nikon Coolpix zu Hd Adapter mit NEX 5


Sony NEX 5 am Zeiss Pico

Montag, 10.05.2011

Nachdem meine Standardlösung zur Dokumentation in Endodontie und Oralchirurgie Nikon Coolpix 950 und Zeiss Pico das Zeitliche gesegnet hatte, schaute ich mich nach einer neuen, zeitgemäßen Lösung um.
Neben einfacher Foto-Dokumentation sollte auch die Möglichkeit einer unkomplizierten HD-Video-Dokumentation bestehen.

Nun bin ich kein ausgesprochener Foto-Experte. Die Lösung sollte aussagefähige Bilder und einen hohen Durchsatz erlauben, da ich pro Tag oft bis zu 100 Aufnahmen mache. Hier bot sich die Lösung von Hanchadent mit der Sony NEX 5 an.
Hanchadent war in der Lage auf die spezifische Situation in meiner Praxis einzugehen und eine Komplettlösung zu installieren, die sich in die vorhandenen Arbeitsabläufe integriert.

Zu dem bei mir installierten System gehört die Sony NEX 5, die ausgesprochen simpel zu bedienen ist und für die tägliche Dokumentation sowie für Präsentationen Bilder in hervorragender Qualität liefert. Die Fernauslösung über eine Infrarotfernbedienung ermöglicht verwacklungsfreies Auslösen während verschiedener Setups (z. B. 4- oder 6- Handtechnik).

Weiterhin ist der von Hanchadent gelieferte HD-Adapter zum Anschluß an das Zeiss- Pico ein wichtiges Glied in der Systemkette. Dieser Adapter hat gegenüber anderen Lösungen den Vorteil nur in der geringsten Vergrößerung (Einstellung 0,4) ein leichtes Vinetting zu haben. Bei allen anderen Vergrößerungen zeigt das Kammerabild den nahezu identischen Ausschnitt zum optischen Bild.

Die Übertragung der Bilder erfolgt über eine EyeFi-Karte, so daß die Bilder unkompliziert außerhalb des OP-Bereichs zur sofortigen Weiterverarbeitung bereit stehen.
Zur Bildkontrolle, Mitbeobachtung und Patientenaufklärung wurde 3, für diese Aufgaben erprobte Monitore installiert, die über HDMI mit dem Kammerabild gespeist werden und für Arzt, Patient und Helferin optimalen Zugang zu den Bildern erlauben.

Insgesamt steht unserer Praxis mit der Sony NEX 5 als Herzstück nun eine zeitgemäße Lösung zur optischen Dokumentation zur Verfügung.

Dr. Stephan Gäbler
Dresden Langebrück

HD Adapter mit Sony NEX 5 und NEX 5N


Seit Oktober 2010 verkaufen wir den HD Adapter mit der NEX 5. Bis zur IFA 2011 haben wir ausschließlich die Sony NEX 5 verwendet. Jetzt sind neue Kameras auf den Markt gekommen und wir werden eine weitere Kamera mit ins Programm aufnehmen. Die Sony NEX 5N ist die verbesserte Kamera mit 7,5 cm LCD-Touchscreen, 16,1 Megapixel, 50 Vollbilder im Videomodus (bisher 25) und ist mit einem überarbeitetem Menü ausgestattet.

Die NEX 7 bringt keine Verbesserung der Photography im Dentalbereich.
Denn durch die hohe Pixelzahl von 24,3 Megapixel wird es bei wenig Licht zu Bildrauschen kommen. Die Sensorgröße, auf die es ankommt, ist bei beiden Kameras gleich.
Die Sony NEX 7 werden wir nur auf Kundenwunsch bestellen und anbauen.

Für weitere Fragen oder Erfahrungsberichte nutzen Sie einfach diese Plattform.

Michael Ermerling

Video


Die Videos sind von YouTube auf dieser Seite verlinkt.

Wir versuchen ständig neue Videos von der Zahnmedizin für Sie zu finden.

Selbsverständlich können auch eigene Videos über YouTube eingestellt werden.

%d Bloggern gefällt das: